Gefahrstoffzug Landkreis Ahrweiler Teileinheit Remagen


Der Landkreis Ahrweiler unterhält zur überörtlichen Gefahrenabwehr einen Gefahrstoffzug, welcher sich aus vier Teileinheiten zusammensetzt. Eine Teileinheit wird von der Feuerwehr Remagen gestellt, die weiteren Teileinheiten von den Feuerwehren Ahrweiler, Burgbrohl, und Ahrbrück. Geleitet wird die Teileinheit Remagen von dem Zugführer Carsten Delord.

Grundlage für den Gefahrstoffzug ist das Gefahrstoffkonzept Rheinland-Pfalz. Dieses Konzept sorgt für eine einheitliche Taktik und Ausrüstung, sowie für eine sorgfältige und umfangreiche Aus- und Fortbildung. Es befähigt die Einsatzkräfte im Land, alle Einsätze im Zusammenhang mit Gefahrstoffen zu beherrschen und gewährleistet einen sicheren Einsatzablauf.

Folgende Fahrzeuge sind dem Gefahrstoffzug des Kreises Ahrweiler zugeordnet:

Fahrzeugtyp Teileinheit/Standort
Gerätewagen Gefahrgut GWG 1 Teileinheit Remagen, Ahrbrück
Gerätewagen Gefahrgut GWG 2 Teileinheit Burgbrohl
Gerätewagen Dekontamination Dekon-P Teileinheit Ahrweiler
Messfahrzeug AC-Erkunder Teileinheit Altenahr
Gerätewagen Atemschutz GW-A Teileinheit Ahrweiler
Einsatzleitwagen ELW 2 Feuerwehr Bad Neuenahr



Die Ausbildung findet an den Standorten auf Kreisebene und an der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule (LFKS) in Koblenz statt.
Die Mitarbeit im Gefahrstoffzug ist sehr zeitaufwendig, da ein hohes Maß an zusätzlicher Ausbildung notwendig ist. Bei regelmäßigen Treffen findet ein Erfahrungsaustausch statt und ein gemeinsames Vorgehen wird besprochen. Bei jährlichen Übungen wird die praktische Zusammenarbeit verbessert. Doch trotz aller Übungen stoßen die Einsatzkräfte manchmal an fachliche oder ausstattungsspezifische Grenzen.
In diesen Fällen kann dann, rund um die Uhr, auf Fachleute von Werkfeuerwehren zurückgegriffen werden, die dem Transport-, Unfall- und Informationssystem (TUIS) der chemischen Industrie angeschlossen sind.


(Version 2.0)